Loading...

Bei der Asbacher Schleiferei handelt es sich auch heute noch um eine richtige Produktionsstätte. Im Gegensatz zu vielen historischen Schleifereien, die hauptsächlich zu touristischen Zwecken betrieben werden, kann der Besucher im Inneren das Schleifen nach althergebrachten Techniken erleben.

So produziert Ernst Biehl jun. z. B. seine eigene Elektrizität mit Hilfe eines Wasserrades. Über Transmission wird ein fast 100 Jahre alter Generator zur Stromerzeugung angetrieben, der 100 V Gleichspannung erzeugt. Sehr anschaulich werden Edelsteine noch bäuchlings auf dem traditionellen Kippstuhl liegend bearbeitet, der es dem Schleifer ermöglicht, den zu bearbeitenden Edelstein bei Bedarf sehr fest an den rotierenden Schleifstein zu pressen. Als Achslager für diesen Stein dient eine geräucherte Speckschwarte. (Quelle)

Als Denkmal ist die Schleiferei Biehl - obwohl nicht denkmalgeschützt - eine äußerst wertvolle Quelle: Hier wird direkt erfahrbar, wie in solchen wassergetriebenen Anlagen auf einfachste Art produziert und selbst repariert wird; und wie wichtig es ist, wenn die Betreiber noch selbst vor Ort alles aus ihrer Sicht erklären. Ein lebendes Ensemble!

 

Bild des Benutzers Kornelius Goetz

Leave a Comment

RSS Feed
Subscribe to Newsfeeds
Blog
Alt
Herzstück des Augsburger Welterbes als 3D-Modell 
Kornelius Goetz | 28 Mai
Eine Pressemeldung der Stadt Augsburg vom 18.05.2020: Wassertürme am Roten Tor virtuell begehbar Rundgang unabhängig von Öffnungszeiten möglich Auch sonst
Weiterlesen
Alt
Industriekultur und Transformation: Film
Kornelius Goetz | 20 April
Der Film behandelt die Transformation des Wasserhochbehälters und der Trockengasreinigungen des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Besucherorte. Der Film
Weiterlesen
Alt
Der "Bierdeckelraum" im Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Kornelius Goetz | 14 April
Der sogenannte Bierdeckelraum befindet sich im Gebäude Ablängsäge / Holzlager 13 in der Handwerkergasse im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Er ist in
Weiterlesen